Karfreitag – 10. April 2020

Ein stiller Tag ist der Karfreitag gewöhnlich, auch die Kirchenglocken schweigen sonst bis Sonntag als Erinnerung an Jesu Tod. Heute den Tag über bis und um Punkt 15 Uhr haben sie aber in Fambach geläutet. Aus mehreren Gründen:

• Wir können den Gottesdienst nicht feiern wie sonst – an diesem für unseren Glauben so wichtigen Tag. Hörbar für alle wurde darum deutschlandweit mit dem Läuten um 15 Uhr an die Todesstunde Jesu erinnert.

• Und während der vergangenen Wochen haben wir im Kirchenkreis Schmalkalden ohnehin dazu eingeladen, das tägliche Glockenläuten (wieder) zum Innehalten zu nutzen. Sein Tun kurz zu unterbrechen und an die zu denken, denen es schlecht geht, an die Pflegekräfte und Ärzte, an die, die in Quarantäne sind und an die, die das öffentliche Leben für uns alle noch möglich machen – sowie an die, die sterben und die, die an den Sterbebetten stehen.
Durch das Glockenläuten am Karfreitag kam nun beides zusammen: Das schwere Leiden Jesu und das Schwere, das Leid, das sich momentan unter den Menschen überall auf der Welt ausbreitet.

Um 15 Uhr wären Sie womöglich in die Kirche gekommen. Die musste heute leer bleiben. Doch wir haben eine Videoaufnahme für Sie erstellt, mit Worten von Pfarrerin Reichardt-Hahn und Orgelstücken, gespielt von Inge Glöckner. Den Film hat Tuuli Varik gedreht. Sie finden ihn unter diesem Link:

Wir laden Sie ein, sich die Andacht anzuschauen und anzuhören und mit uns zu beten:

Herr, wenn du uns dunkle Wege führst,
dann lass uns daran denken,
dass du in deinem Sohne
den allerdunkelsten Pfad betreten hast.
Lass uns wissen, dass wir niemals
tiefer fallen können
als bis zu dir hinab.
Gib das auch denen zu wissen,
deren Seele in den Staub gebeugt ist,
die am Boden liegen,
den Bedrängten und Bedrückten,
denen, die verachtet werden. (EKKW A I, S. 207)

Vater unser im Himmel | geheiligt werde dein Name | Dein Reich komme | dein Wille geschehe | wie im Himmel, so auf Erden. | Unser tägliches Brot gib uns heute | und vergib uns unsere Schuld | wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. | Und führe uns nicht in Versuchung | sondern erlöse uns von dem Bösen. | Denn dein ist das Reich | und die Kraft | und die Herrlichkeit | in Ewigkeit. | Amen.

Gesegnete Tage, wünscht Ihnen die Kirchengemeinde Fambach

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/karfreitag-10-april-2020/

Andacht zu Gründonnerstag – Die Zeit ist da

Die Zeit ist da

Andacht zu Gründonnerstag – 9. April 2020

 

 

 

 

Gründonnerstag – nach der Andacht mit dem Jugendkreuzweg wäre in der Fambacher Jakobuskirche heute Abend der Altar leergeräumt worden: Das Kreuz, die Kerzen, die Blumen, die Decke – alles weg. Denn die Zeit bis Samstag ist kirchlich gesehen geprägt von Schmerzen und Traurigkeit. Jesus wird gekreuzigt. Er kommt an den tiefsten Punkt seines Lebens: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen“, ruft er im Sterben.

Alleine gelassen fühlen sich manche Menschen zurzeit vielleicht auch. Links liegen gelassen, vergessen – von anderen, von der Familie, erst recht von Gott. An Gründonnerstag und an den kommenden Kartagen haben diese Gefühle Platz: Der Name weist hin auf das, was nun kommt. Grün an der Stelle stammt vom mittelhochdeutschen „grinen“, das heißt greinen, weinen und wehklagen. Immer wieder gibt es dafür Gründe im Leben – manchmal mehr, manchmal weniger. Und manchmal meint man vielleicht sogar, dass gar keiner mehr da ist, der einen versteht und zu einem hält. Auch Jesus hat das erlebt. Er meint, verlassen zu sein von Gott und – das ist das Außergewöhnliche – er schreit trotzdem zu ihm. Selbst das größte Entsetzen über Gott treibt Jesus noch zu ihm. So tief ist er mit ihm verankert.

In uns verankert sich Jesus, wann immer wir Abendmahl feiern – dann nehmen wir ihn buchstäblich auf. Die Abendmahlsfeier zeigt auch: So nahe wie Gott kann uns sonst niemand sein. Eingesetzt hat Jesus dieses Zeichen am Abend vor seinem Todestag. Mit den Jüngern hat er zusammengesessen, getrunken, gegessen und ihnen gedient. In Fambach hätten wir das an Gründonnerstag ähnlich gemacht, bei einem gemeinsamen Abendbrot.

Das Abendmahl können wir in den nächsten Tagen aber auch telefonisch miteinander feiern. Wir verabreden uns für eine Uhrzeit, zu der jeder zuhause den Tisch vorbereitet: Mit einem Stück Brot, mit einem Schluck Wein. Durchs Telefon hören wir uns, beten gemeinsam und empfangen die Gaben. Rufen Sie gerne im Pfarramt an (-33913) und geben Sie ggf. auf dem Anrufbeantworter Ihre Telefonnummer an.

Oder Sie feiern das Abendmahl mit Ihren nächsten Angehörigen zuhause, hier finden Sie eine Liturgie dazu:

Lars Hillebold: „Abendmahl und Abendbrot“ (PDF-Dokument)

Wie und mit wem auch immer Sie feiern, nehmen Sie doch für die kommenden Kartage – die es so zu unserer Zeit noch nie gegeben hat – diesen Gedanken mit: Auch mit dem tiefsten Verlassenheitsgefühl hat sich Jesus weiter an Gott gewandt. Der ist seine Zuflucht geblieben. Er will es für uns mit unseren Ängsten und Sorgen genauso sein. Amen.

„Du bist mein Zufluchtsort“ – Gesang: Andrea Schiel, Klavier: Milina Reichardt-Hahn

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/andacht-zu-gruendonnerstag-die-zeit-ist-da/

Ostern 2020 in der Kirchengemeinde

Liebe Fambacher und Heßleser,

die Karwoche hat begonnen, wir gehen auf Ostern zu – aber diesmal ist es anders.

Nicht alles ist anders, Gott sei Dank!
Die Osterbotschaft steht felsenfest: Der Tod und die Schatten, die er ins Leben wirft, sind nicht das Ende. Es gibt das Versprechen auf ewiges Licht!
Seit dem ersten Ostermorgen – an dem auch viel von der Zukunft noch ungewiss war, nach dem dennoch weiter gerungen werden musste um Hoffnung.

Trotz aller Ungewissheit zurzeit und gerade weil die Hoffnung manchmal anfällig scheint, ermutigen wir Sie, Ostern zu feiern:

  • In der Jakobuskirche: An Ostersonntag und Ostermontag von 10 bis 17 Uhr ist die Kirche geöffnet, sodass (unter Einhaltung der bekannten Regeln) das Blumenkreuz geschmückt werden kann.
  • Am Telefon: Im Ostergottesdienst können wir das Abendmahl nicht feiern – Brot und Wein miteinander empfangen, geht aber auch so: Jeder zuhause am Tisch, während wir uns am Telefon hören; zu zweit oder aus mehreren Häusern gleichzeitig. Haben Sie Interesse daran, melden Sie sich gern im Pfarramt oder tragen Sie sich in die Liste ein, die an Ostersonntag in der Kirche ausliegt.
  • Zuhause: Auch zuhause können Sie Abendmahl feiern. Eine Liturgie dazu finden Sie im Internet unter www.kirche-fambach.de.
  • Im Internet: Auf unserer Seite werden voraussichtlich zwei Videoandachten aus der Jakobuskirche veröffentlicht: An Karfreitag um 15 Uhr, an Ostersonntag um 10 Uhr, jeweils mit Orgelmusik. Schauen Sie gern rein!

Gott möge Sie begleiten auf allen inneren und äußeren Wegen. Wir wünschen Ihnen seinen Segen für Ostern 2020!

Denken Sie daran: Dieser Segen ist Kraft, die stärker ist – allen Widrigkeiten des Lebens stellt sie sich entgegen.

Herzlich, Ihre Pfarrerin Milina Reichardt-Hahn

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/ostern-2020-in-der-kirchengemeinde/

Andachten zum Karfreitag und zum Osterfest 2020

aus der Stadtkirche St. Georg in Schmalkalden mit Dekan Ralf Gebauer (Texte) und Kantor Andreas Conrad (Orgel).

Die Andachten werden ausgestrahlt im Südthüringer Regionalfernsehen (empfangbar über die örtlichen Kabelnetze oder unter www.srf-online.de)

–>  Original-Flyer (PDF-Format)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/andachten-zum-karfreitag-und-zum-osterfest-2020/

Andacht zum Sonntag Palmarum – Dasitzen und vor sich hinschauen

Dasitzen und vor sich hinschauen
Andacht zum Sonntag Palmarum – 5. April 2020

Liebe Gemeinde,

„Vorstellung der Konfirmanden“ und „Passionsandacht“ stand für Palmsonntag in meinem Kalender. Kantor Glöckner hatte Solisten aus dem Meininger Theater eingeladen, die im Gottesdienst gesungen hätten. Und mit unseren Konfirmanden hatten Tuuli Varik und ich auf der Freizeit in Bad Hersfeld eine Art Videoprojekt gestartet: Auf Plakaten wie gewohnt und diesmal auch mit einem kleinen Film hätten sich die Jugendlichen aus Heßles und Fambach heute Morgen im Gottesdienst präsentiert.

Hier die vollständige ⇒ Andacht vom 05.04.2020 zum weiterlesen.

„Lobe den Herren“ – die Fambergmusikanten in Kleinstbesetzung

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/andacht-zum-sonntag-palmarum-dasitzen-und-vor-sich-hinschauen/

Passionsandacht, jeden Freitag, 7 Uhr

Herzliche Einladung zur Passionsandacht!

Jeder für sich, aber zusammen:

Direkt begegnen, uns sehen und die Stimmen der anderen neben uns hören, können wir zurzeit zwar nicht. Dennoch steht einem gemeinsamen Moment nichts weiter im Weg, als dass wir uns die Zeit dafür nehmen. Darum lade ich Sie herzlich ein, die Passionsandacht am Freitagmorgen auch in der gegenwärtigen Situation mit mir, mit uns zusammen zu feiern. Jeder bei sich zuhause, aber alle zur selben Zeit – auch so bleiben wir miteinander verbunden.

Die Liturgie, die wir in den vergangenen Wochen bei unseren Passionsandachten dazu verwendet haben, finden Sie hier (bitte anklicken).  Sie ist als Wechselgebet gedacht (dick/dünn gedruckt), dazwischen werden zwei leichte Melodien angestimmt. Die Lesung für morgigen Freitag, den 3. April,  steht bei Markus im 14. Kapitel, Verse 1-9. Wir beginnen um 7 Uhr, zünden Sie ruhig eine Kerze dazu an – und dann beten oder lesen Sie einfach mit, laut oder leise, wie es passt. Vom Altarraum der Jakobuskirche aus, wo die Osterkerze brennt, werde ich gleichzeitig mitsprechen; Sie werden zwischenzeitlich die Glocken läuten hören.

Ich freue mich auf dieses Zusammensein mit Ihnen – wenn es auch anders verlaufen wird als gewohnt. Wenn Sie Gedanken, Rückmeldungen, Fragen dazu haben, melden Sie sich gern. Sie erreichen mich nach wie vor im Pfarramt unter 036848 – 33913 oder per Email an pfarramt.fambach@ekkw.de.

Pfarrerin Milina Reichardt-Hahn

Evangelisches Pfarramt Fambach
Am Berg 8
98597 Fambach
Telefon 036848 – 33913
Fax 036848 – 40610
www.kirche-fambach.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/passionsandacht-freitags-frueh-7-uhr/

Tipps für Eltern

Corona überstehen: Ideen für Kinder

Liebe Eltern,

mehr Zeit mit der Familie und für die Kinder – was man sich in anderen Phasen vielleicht gewünscht haben mag, ist gar nicht nur so einfach, wenn man plötzlich durch äußere Umstände dazu gezwungen wird. Damit Sie die Tage gut überstehen, haben wir hier ein paar Ideen für Sie gesammelt. Wir wünschen Ihnen Kraft für die nächsten Wochen und weiter gute Nerven, bleiben Sie und Ihre Familien behütet!

  1. In der Vorlesegeschichte „Aufregung im Wunderwald“ geht es um Ben, den dreijährigen Bären, der nicht mehr in die Wald-Kita kann – nur wegen dieser Krankheit! https://www.hannover.de/content/download/819937/20892828/file/vorlesegeschichte_-_aufregung_im_wunderwald_-_und_alles_wegen_dieser_krankheit.pdf
  2. Unter http://kindergottesdienst-ekd.de finden Sie die „KinderKirchenKorona-(kurz: KiKiKo)-Challenge“ – von Montag bis Freitag täglich neue Aufgaben, die die Kinder erfüllen können mit Utensilien, die man zuhause hat oder die in der näheren Umgebung zu finden sind. Die Aufgaben sind mal lustig, mal spannend, mal leise, mal laut, mal überraschend. Alle Kinder vom Bodensee bis zu den Halligen sind eingeladen, sich zu beteiligen. Es macht alles auch alleine Spaß, aber ein bisschen Unterstützung von Eltern oder Geschwistern braucht es hier und da, vor allem bei den kleineren Kindern.
  3. Eltern können auch das komplette Wochenprogramm herunterladen; jede Woche hat ein anderes Motto. Samstags wird geteilt: Alle Ergebnisse, die bei der Geschäftsstelle ankommen (per E-Mail, Facebook oder Brief), können online bewundert werden und es werden Überraschungspakete verlost.
    Die KiKiKo-Challenge läuft, solange die Kitas und Schulen geschlossen bleiben. Beiträge an: geschaeftsstelle@kindergottesdienst-ekd.de. Oder unter https://www.facebook.com/KigoEKD/ oder per Post an: Gesamtverband Kindergottesdienst, Schreiberstr. 12, 48149 Münster.
  4. Die Regenbogen-Aktion, zu der wir ja bereits per Einwurf eingeladen haben, gibt es mittlerweile an vielen Orten in Deutschland, aber nicht nur bei uns, sondern auch in Italien – von wo das Ganze offenbar ausging – oder auch in Großbritannien. Kinder malen Regenbogen (aus) und kleben sie ins Fenster, um zu zeigen: Nach dem Regen kommt die Sonne. Der Regenbogen ist ein Zeichen der Hoffnung. Gott hat ihn nach der Sintflut an den Himmel gesetzt und versprochen: Die Erde hat eine Zukunft. Menschen, Tiere und Pflanzen haben eine Zukunft! Wer das Zeichen in den Fenstern sieht, wird sich vielleicht darüber freuen und selbst Hoffnung schöpfen. Das Ganze gibt es auch als Lied, hier eine Aufnahme zum Mitsingen: https://www.youtube.com/watch?v=8Y6oZd5kS4E.
  5. Jeden Sonntag um 10 Uhr gibt es unter unter kirchemitkindern-digital.de einen Kindergottesdienst im Livestream. Biblische Geschichten mit Erzählfiguren zeigt der Vikarskurs der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck 2020 unter https://www.youtube.com/watch?v=by9o10Z3kJM. Anja Conrad, die Vikarin in unserem Kirchenkreis Schmalkalden, ist auch dabei. Und Kinderaktionen und -erzählungen von den Handpuppen Theo und Kiki gibt es unter
    https://lutherkirche-wolfgang.de/index.php/article/viewwithmenu/60?mid1=109&mid2=1
  6. Wenn die Eltern sich Sorgen machen, merken es die Kinder häufig auch und machen sich selbst welche. Da kann es helfen, die Gedanken zuhause in einem kleinen Ritual miteinander zu teilen. Dadurch verschwinden die Sorgen nicht. Durch das Aussprechen verlieren sie aber manchmal schon an Kraft und schwelen nicht nur im Untergrund. Alle sehen dabei einander, merken, wie es dem anderen geht und suchen Rückhalt bei Gott. Für das Ritual finden Sie hier eine Anleitung zum Download. https://www.arbeitsstelle-kindergottesdienst.de/fileadmin/media_ekkw_kigo/pdf/Sorgen_zu_Gott_bringen_-_gemeinsam_mit_Kindern.pdf
  7. Auch das Osterfest muss in diesem Jahr auch anders gefeiert werden als sonst. Das kann traurig sein, weil zum Beispiel die Großeltern nicht dabei sein können und alles sich weniger fröhlich anfühlt. Unter https://www.arbeitsstelle-kindergottesdienst.de/archiv-sammlung/thema/passion-und-ostern-zuhause/ finden Sie Anregungen für zuhause: Zum Beispiel, wie man ein Ostergärtchen in einem Karton oder einem Holzkistchen gestaltet oder zum Ostersteine-Hoffnung-Hamstern.

Viel Spaß bei den Aktionen: Genießen Sie die schönen Momente,
sie mögen Ihnen Aufwind geben für die schwierigeren!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/tipps-vom-kindergarten/

Andacht – Sonntag Judika – Da steht einer hinter mir

Da steht einer hinter mir
Andacht zum Sonntag Judika – 29. März 2020

Liebe Gemeinde,
„wir sind eben jetzt alle zuhause“, sagte meine Freundin am Telefon diese Woche auf die Frage: Na, wie geht es Euch? Die Eltern arbeiten von zuhause aus, die beiden Töchter können nicht in den Kindergarten. Wir sind eben jetzt alle zuhause – das gilt für die meisten von uns hier auch. Und wir auf dem Land haben dabei noch Glück, wir können in den Garten oder ins Feld, das gleich hinterm Haus anfängt. Wenn man sich vorstellt, wie es dagegen denen geht, die auf wenigen Quadratmetern im Plattenbau aufeinandersitzen, wird einem nochmal anders zumute …

Hier die vollständige ⇒ Andacht vom 29.03.2020 zum weiterlesen.

Musikalischer Beitrag – Bläsergruppe der Famberg-Musikanten:

Heute spielten Torsten Storandt und Markus Storandt, wieder mit  großem Abstand voneinander.  Wie vergangenen Sonntag war es keine offizielle Veranstaltung, es gab keine Einladung dazu.  So ist es für uns vertretbar.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/andacht-sonntag-judika-29-03-2020-da-steht-einer-hinter-mir/

Andacht – „kleine Ostern“ (Lätare) – Die Eimerkette

Trotzdem. Oder: Die Eimerkette
Andacht zum Sonntag Lätare – 22. März 2020

Liebe Gemeinde,
der Name des Sonntags heute ist Lätare – das „kleine Ostern“ wird er auch genannt. Wenn es ein normaler Sonntag wäre, hätten Sie heute Morgen womöglich im Gemeindesaal gesessen, dort die Nachbarn, Freunde und Bekannte aus dem Ort begrüßt, sich zugelächelt – und weil Sie sich so gefreut hätten über den einen oder die andere, ihnen kurz die Hand gedrückt.

Hier die  vollständige ⇒ Andacht vom 22.03.2020  zum weiterlesen.

Musikalischer Beitrag – Bläsergruppe der Famberg-Musikanten:

Die FaMus in Kleinbesetzung und  mit großem Abstand voneinander; es war keine offizielle Veranstaltung und gab darum auch keine Einladung dazu. Bis auf wenige Personen (größtenteils Familienangehörige) war niemand dabei. Nur unter diesen Voraussetzungen konnten wir das verantworten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/2871/

Mitteilung zur aktuellen Lage (Corona-Virus)

Liebe Fambacher,

um die Weiterverbreitung des Corona-Virus möglichst einzudämmen, wurden von staatlicher Seite im Landkreis Schmalkalden-Meiningen Versammlungen bis auf weiteres untersagt. Deshalb müssen leider sämtliche Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen in unserer Kirchengemeinde vorerst ausfallen.

Trotzdem oder gerade deswegen soll unsere Jakobuskirche ein Ort der Ruhe und Stärkung für Sie bleiben und ist ab sofort zu bestimmten Zeiten geöffnet.

Offene Kirche:
Mittwochs von 17 bis 19 Uhr
Sonntags von 10 bis 12 Uhr

Sobald die Versammlungsverbote aufgehoben werden, freuen wir uns, Sie wieder bei unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen begrüßen zu können.

Jetzt schon laden wir dazu ein, das tägliche Glockenläuten als Moment der Gemeinschaft zu nutzen.
Mit den Kirchengemeinden der Evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck, machen auch Sie gerne mit:
Egal wo wir uns gerade befinden, während des Mittagsläutens halten wir uns und Gott die Menschen vor Augen,

  • die in Angst und Sorge sind, um sich und ihre Angehörigen
  • die in Quarantäne leben
  • die im Gesundheitsbereich tätig sind und die, die alles am Laufen halten
  • die verantwortlich sind in Politik und Wirtschaft und vor großen Herausforderungen stehen
  • und die, die im Sterben liegen.

Denn wir sind davon überzeugt:
Im Gebet wächst die Kraft zum Handeln für uns selbst und für unsere Mitmenschen. Wir sind miteinander verbunden, auch wenn wir uns momentan persönlich nur sehr eingeschränkt begegnen können. Gerade in solchen Zeiten dürfen wir uns getrost wissen in Gottes Hand.
Wir danken für Ihre Gebete und Ihr helfendes Mittun!

Ihr Kirchenvorstand und Pfarrerin Reichardt-Hahn (Stand: 16. März 2020)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kirche-fambach.de/aktuelles/mitteilung/